Newsletter

Basilikum (Ocimum basilicum)

2017-07-26 15:07:09 0 Autor: Tanja Gelesen: 519
Basilikum (Ocimum basilicum)

Basilikum

Lateinischer Name:

Ocimum basilicum

Verwendbare Teile:

Ganze Pflanze

Andere Namen:

Basilie, Basilienkraut, Königskraut

 

Merkmale und Geschichte:

Das Basilikum hat seinen Ursprung in Iran, Indien und anderen tropischen Gebieten Asiens. Es handelt sich um eine einjährige Pflanze, deren Blätter und Samen oftmals zu medizinischen Zwecken verwendet werden. Das Basilikum erreicht Wuchshöhen bis 1 Meter. Die Farbe der Blätter variiert in verschiedenen Grüntönen, die Blüten sind zwittrig und weiß gefärbt.

Das Europäische Basilikum erinnert im Geschmack und Geruch nach Anis.

Das Basilikum war schon den Ägyptern bekannt, die sie bei verschiedenen religiösen Ritualen eingesetzt haben. Ihre Anwendung fand das Kraut auch in dem Balsam, den man zur Mumifizierung gebraucht hat.

Im Mittelalter hat man geglaubt, dass die Pflanze magische Eigenschaften besitzen würde. Man setzte sie als Schutz gegen den Basilisk ein – das Ungeheuer, das wie eine Giftschlange aussieht.

Die Griechen und Römer brachten das Basilikum nach Europa.

 

Verwendung in der Ernährung:

Basilikum ist zu einer Notwendigkeit in der Küche geworden. In der Kombination mit Rosmarin und Thymian ist es ein unerlässlicher Teil der Fleisch- und Fischgerichte, Gemüse, Käse, Suppen und Eier. Daraus wird die berühmte Peso-Soße gezaubert, die neben Basilikum noch Parmesan und Pinienkerner enthält.

Für einen erfrischenden Geschmack sorgt das Basilikum auch in der Tomatensoße, es kann im Salat neben Tomaten und Mozzarella stehen oder kleingehackt in geschmolzener Butter über einen Steak gegossen werden.

 

Verwendung für gesundheitliche Zwecke:

Das Basilikum ist reich an Flavonoiden, die unter Antioxidantien gezählt werden. Es enthält auch Wirkstoffe, die antibakteriell und entzündungshemmend wirken.

Es beinhaltet fast keine Kalorien und kein Cholesterin, ist eine gute Quelle von Vitaminen und Mineralien, die der Gesundheit dienen.

Die Gewürzpflanze enthält hohe Werte von Beta-Karotin, Vitamin A, Lutein, Cryptoxanthin und Zeaxanthin. Diese Wirkstoffe schützen den Körper vor freien Radikalen, die eine entscheidende Rolle bei Alterungsprozessen und Krankheitszuständen spielen.

Die Basilikumblätter sind reich an Eisen, das ein wichtiger Bestandteil von Hämoglobin im inneren der roten Blutkörperchen ist.

 

Wussten Sie schon?

In neuesten Studien wurde bewiesen, dass Basilikum den negativen Einfluss der Bakterien verringert.

Es hat sich erwiesen, dass die Gewürzpflanze wirksam bei der Behandlung von Tuberkulose und anderen Atemwegserkrankungen ist. Deshalb wird sie zur Erstellung eines neuen Arzneimittels gegen Tuberkulose eingesetzt.

Es wurden Forschungen durchgeführt, die den Einfluss von Basilikum auf die Senkung des Zuckerspiegels und die Vertreibung der freien Radikale im Körper bestätigt. Das konnte man bei der Behandlung von Diabetes zu seinem Vorteil nutzen.

Das im Basilikum vorkommende Eugenol ist bekannt wegen seiner entzündungshemmenden Eigenschaften. Es ist ein wertvolles Mittel zur Linderung der verschiedensten Entzündungen.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Webdesign: naNetu.Si |
24Gesund.de | Nahrungsergänzungsmittel © 2019